Akademie für Gestaltung

 

Ausschreibung                                           2017                                                                                                                                                                                               

Download Teilnahmebedingungen                                                                                                                                                                                                    Kunstpreise          

 

 

 

 

 

 

 

Projektraum

 

 

  

 

Hier finden Sie Informationen über bereits abgeschlossene Projekte.
Weiterführende Links zu Informationen, Materialien und Publikationen finden Sie ebenfalls in dieser Rubrik.

 

 

Projektübersicht 2004-2016


2004  Es ist angerichtet-Picknick
KUNSTRAUM/Jörg Zimmer und Joachim Knobloch, Dortmund, gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Dortmund und durch K-Plus, Dortmund

2004 moving_poetics
KUNSTRAUM/Jörg Zimmer und Olaf Winkler. Im Rahmen von Toxic living, FH Düsseldorf

2005 bene lux
KUNSTRAUM zeigt Fotografien von Jens Freudenau, Helmut Halfmann, Wilhelm Knepper, Christian Vesper und Uwe Wortmann, Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund

2006 settlement
KUNSTRAUM/Jörg Zimmer und Joachim Knobloch, Dortmund, gefördert durch das Land NRW, durch das Stadtplanungsamt der Stadt Dortmund, durch das Kulturbüro der Stadt Dortmund und durch K-Plus, Dortmund

2006 Tor 38
KUNSTRAUM zeigt Fotografien von Ralf Haedke, Moritz Kappen, Marc-Oliver Knappmann, Wilhelm Knepper, Stefan Peltzer, Christian Vesper und Gesche Würfel, Zeche Zollverein, Essen.

2007 Emschergarten
KUNSTRAUM/Jörg Zimmer
Dortmund, in Kooperation mit der Emschergenossenschaft

2008-2011
kontemplative räume
KUNSTRAUM/Jörg Zimmer in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund
Gefördert durch die Stadt Dortmund und durch die Dortmunder Energie und Wasser GmbH.

2012-2015 Territorien

 

 

 

 

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Durchführung von Medienkunstprojekten mit Kindern und Jugendlichen innerhalb und außerhalb der Schule.

 

 

Auswahl:

 

minimovies

Handys ein wesentliches Utensil jugendlichen Kommunikationsverhaltens.
Gleichzeitig sind sie aber auch Geräte der Unterhaltungselektronik mit einem multimedialen Angebot vom Klingelton bis zum Kurzvideo und zunehmend mehr Möglichkeiten eigener Foto- und Videoproduktion.

minimovies nutzt diese kreativen Optionen und setzt den häufig zweifelhaften Angeboten kommerzieller Handy-Applikationen, die Möglichkeiten selbstbestimmter Bildproduktion entgegen.

Im Verlauf eines Schuljahres haben sich die Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen populären Filmgenres auseinandergesetzt. Entstanden sind eigenwillige Interpretationen von Casting-Shows, nachmittäglichem Trash-TV, daneben in Eigeninitiative begonnene Kurzfilmprojekte einzelner Teilnehmer und ein Science-Fiction-Film als großes gemeinsames Unternehmen. Die unterschiedlichen technischen Möglichkeiten der Filmproduktion waren genauso von Interesse wie das Erlernen von Schnittprogrammen oder die genaue Planung eines Filmprojekts.

Realisiert an der Peter-Weiss-Gesamtschule Unna, 2006/2007; gefördert im Rahmen des NRW-Landesprogramms "Kultur und Schule"


Von einem Zauberland'

Eine literarisch-visuelle Revue zu Texten Heinrich Heines.

Ein Projekt von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Gerreshein und von Jörg Zimmer/ KUNSTRAUM, in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut der Stadt Düsseldorf, 2005/2006.

Gefördert im Rahmen des Projekts "Jugend, Kultur und Schule" der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

Temporary

Temporary ist eine skulpturale Arbeit an der Schnittstelle zwischen Ansiedlung und Nichtseßhaftigkeit.
Beteiligte Schülerinnen und Schüler haben unter Anleitung und in Diskussion mit dem anleitenden Künstler eine temporäre Ansiedlung am Emscherufer in Dortmund-Schönau geschaffen.
Aus Planen, Dachlatten, Kartons und vergleichbaren Materialien entstanden fragile Behausungen, die Fragen nach Seßhaftigkeit und Nichtseßhaftigkeit, Dauerhaftigkeit und Vergänglichkeit stellen. Ein poetischer Versuch entlang der Themenkreise von Migration, Identität, Obdach- und Obdachlosigkeit.
Im Vorfeld der Installation entstanden mittels technischer Einfachstlösungen, Gegenstände des täglichen Gebrauchs, die das Funktionieren der Dorfgemeinschaft ermöglichen.
Künstlerisches Rudimentärdesign, Skulptur oder Überlebenskonzept in vielen Weltregionen?
Parallel zum Auf- und Abbau, zur konzeptuellen Vorbereitung und zur Nutzung der Siedlung erstellten die Schüler eine Dokumentation mittels Fotografie und Video.
Die Arbeitsergebnisse des ersten Abschnitts von Temporary wurden als eigenständiger Teil im Rahmen des Projekts EMSCHERGARTEN realisiert.

Weitere Präsentationen erfolgten im Laufe des Schuljahres 2007/2008.

In Kooperation mit dem Phoenix-Gymnasium, Dortmund

NRW-Landesprogramm Kultur und Schule.
Gefördert durch den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Im Laufe des Jahres 2016 planen wir den Aufbau eines Unterrichtsschwerpunktes  Medienkunst und Mediengestaltung mit einer kooperierenden Schule oder einer außerschulischen  Bildungseinrichtung.

Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit uns in Verbindung.

 

 

Top